Konzert Nr. 3

Freitag, 29. Juni, 19.30 Uhr
Hann. Volksbank
Hannover Harmonists
Eintritt: 20 €

"Lichtspiele", A-Cappella-Musik von den UFA Klassikern bis Startrek

Gar kein Zweifel: die populärste Kunstform des 20. Jahrhunderts ist – der Film. Und wer glaubt, der Film sei lediglich ein Schmaus für die Augen, der darf sich in dem neuesten Bühnenprogramm der HANNOVER HARMONISTS eines Besseren belehren lassen. Viele der beliebtesten und hartnäckigsten Ohrwürmer des vergangenen Jahrhunderts sind – oder waren zumindest einmal – Kompositionen für den Film. Den Beweis dafür treten die HANNOVER HARMONISTS an mit einem eigens neu arrangierten Musikprogramm aus hundert Jahren Filmgeschichte.

Aus den Zeiten tönender UFA-Klassiker, in denen sich zu den Klängen Peter Kreuders und der Comedian Harmonists deutsche Stars wie Zarah Leander und Heinz Rühmann auf der Leinwand tummelten, geht es hin zu den endlosen Prärien der großen Western-Filme, in denen „Zwei glorreiche Halunken“ mit den Hyänen um die Wette heulen, die Winnetou-Melodie erklingt und „Das Lied vom Tod“ gespielt wird. Der kürzlich verstorbene Filmmusikkomponist John Barry wird mit einem großen James-Bond-Medley geehrt. Beim „Krieg der Sterne“ in den „unendlichen Weiten“ von Star Trek, Captain Future und Raumpatrouille Orion geben sich buchstäblich Stars und Sternchen ein munteres Stelldichein. Da trifft am Ende gar noch Hollywoods beliebtestes Kindermädchen Julie Andrews auf Loriots und Evelyn Hamanns beliebte „Schwester namens Polyesther“.

In bester HANNOVER-HARMONISTS-Manier haben die fünf Sänger schmissige Melodien, Jingles und Songs aus hundert Jahren Filmgeschichte neu arrangiert und zu einem sowohl fetzigen als auch nostalgischen Vergnügen zusammengemixt – geschüttelt, nicht gerührt!